FSK-18 Zu den Wurzeln zurück
#5

Sie war schon lange nicht mehr das zierliche und hübsche Mädchen von einst. Die feine, delikate Silhouette von früher hatte weichen müssen. Dort wo einst eine schlanke Taille ihre breiten Hüften betont hatte, zeichneten sich nun mühsam erkämpfte Muskeln ab. Ihre Schultern waren breiter... stärker. Ihre Arme, die eines Kriegers. Alles hatte sich verändert. Die Welt stand im Wandel und so auch sie. Ihr Körper war in Stahl gehüllt. Das Gewicht des Krieges, das sie nie zuvor in solchem Ausmaß spüren musste. Was Nikolaj wohl dazu sagen würde? Ein Püppchen war sie wahrlich nicht mehr. Sie sah in einen der Spiegel in Algrids Laden. Sie hatte den Verband von ihrem Kopf entfernt und starrte ihrem Ebenbild entgegen. "Ich fürchte es ist kein schöner Anblick, das muss ich dir leider sagen..."
Es schmerzte. Es schmerzte mehr als sie gedacht hätte. Eitelkeit war nie ein großer Teil ihres Wesens gewesen und doch traf es sie schwer. Der Schnitt zog sich gewaltsam über ihr gesamte Gesichtshälfte und schlug eine tiefe, rote Kerbe vom Haaransatz bis hinab zu ihrem Mundwinkel. Innerlich lachte sie. Es passte so gut zu dem was in ihrem Innersten war. Nun trug sie ihren Charakter also nach außen. Keine Maske dieser Welt konnte das verdecken. Ihre rechte Hand hob sich zitternd und legt sich über ihr rechtes, gesundes Auge.
Dunkelheit.
Ein leichter Schimmer der von dem reflektierten Licht des Spiegels kommen musste, im sonst stumpfen Schwarz. Umrisse der Möbel waren verschwommen wahrzunehmen. Es war als würde sie in eine Schattenwelt blicken. Eine düstere Karikatur ihrer Welt. Sie öffnete das rechte Auge wieder und war zurück in Algrids Kammer. "Verstecken wir das lieber wieder schnell unter einem frischen Verband."
All ihre Hoffnung lag bei Gwendolyn, lag in den Händen der Götter.


"...Ich akzeptiere die Steine auf meinem Weg als Hürden, an denen mein Körper und Geist wachsen können, doch ist dies ein Hindernis das ich ohne deine Hilfe nicht überwinden kann."
Niemand konnte wissen ob Mabon sie erhört hatte. Vielleicht wusste Gwen es. Vermutlich sah sie, was sonst niemand sehen konnte. Doch sie sagte nichts. Sie schwieg auch als Elda die Blüten vom Stab pflückte. Sie wusste nicht ob es richtige und falsche Blumen gab. Sie wählte die aus die ihr richtig erschienen. Die welche zu ihr sprachen. Die Hitze die sich in ihrem Körper ausgebreitet hatte, als sie jede Blüte für sich aß, war unerträglich und gleichzeitig das schönste Gefühl, das sie jemals spüren durfte. Es fühlte sich an als würde eine Schlange aus flüssigem Licht durch ihren Körper kriechen und alles auf ihrem Weg in Flammen aufgehen lassen. Aus den Flammen wurde ein zartes Feuer. Elda betete darum das es ein Feuer der Heilung war.
Sie hatte sich noch mitten in der Nacht auf den Weg zurück nach Candaria begeben. Sie wollte in dieser Nacht nicht alleine sein. Als sie auf Saoirse stieg, wollte die Stute im ersten Moment in typisch wilder Gangart lospreschen. Doch schien das Pferd zu spüren, dass ihre Reiterin heute nicht mehr in der Lage sein würde, solch einen Ritt zu meistern. Elda beugte sich vor und legte den Kopf auf dem Hals des Tieres ab, die Arme darum geschlungen und so trabten sie von Lehen zu Lehen.  Es dauerte eine gefühlte Ewigkeit, ehe sie den Holzwall erreichten, der Hohenquell umgab. Eldas Körper glühte weiterhin in einem unnatürlichen Fieber, dass sie mehr antrieb als sie zu erschöpfen.
Er war nicht in seinem Zimmer gewesen. Wie gerne hätte sie sich einfach in die Felle gelegt und geschlafen. Doch irgendetwas nicht greifbares trieb sie weiter an und hielt sie auf den Beinen. Es war als würde eine unsichtbare Kraft an ihr ziehen und zupfen. Sie folgte diesem Gefühl und lief suchend durch Hohenquell als der Mond am höchsten stand. Es musste schon nach Mitternacht sein als sie diverse Wachen befragte und diese ihr schließlich eine grobe Richtung vorgaben. Langsam schienen die Flammen in ihr ihren Tribut zu fordern. Sie war so schrecklich müde. Der Rotschopf stapfte durch den seichten Bach um sich zu dem kleinem Chronosschrein zu begeben. Und dort lag er am Boden. Im ersten Moment hatte sie das Verlangen ihn einfach dort liegen zu lassen. Diese Szene für immer festzuhalten und sie nicht mit ihrer Existenz zu stören. Sie passte nicht in das Bild. Sie war der dunkle, dreckige Fleck auf dem Gemälde. Ab und zu schienen die Götter einen Moment der Kreativität auszukosten und dann schaffen sie gar sonderliche Dinge. Besondere Wesen, die so abseits der Norm waren, das sie Gefahr liefen vom Rest der Welt verdorben zu werden. Er war äußerst schützenswert. Etwas Außergewöhnliches und Eindrucksvolles. In ihm brannte ein Licht das Elda wärmte und zur gleichen Zeit schmerzhaft blendete.
Sie würden wie Nacht und Tag sein. Gewalt und Heilung. Schmerz und Liebe. Das alles ging ihr in den Sekunden durch den Kopf in denen sie zu ihm trat, vor ihm in die Hocke ging und er sich langsam aufrichtete.


Sie erwachte erst mitten am Tag aus einem tiefen, erholsamen Schlaf. Es war Jahre her, das sie derart ruhig und lange geschlafen hatte. Kein Traum hatte ihren Geist gebeutelt. Und nun wurde sie vom blendenden Licht der Mittagssonne geweckt, die ihr aufs Gesicht schien. Als sie sah wie das Licht Sulis' versuchte durch die schwarze Augenbinde zu dringen riss sie diese von sich und sofort traten ihr Tränen in die Augen. Ihre Hände befühlten das noch schläfrige Gesicht. Sie fühlte die Nähte nicht. Kein Schorf, kein Blut... nicht einmal ein Kratzer. Mabon hatte sie erhört!
'Cause it's all in the heat of the moment
It's all in the pain
So give in to the heat of the moment
Give in to the pain...


Deadhead - Devin Townsend


Zitieren


Nachrichten in diesem Thema
Zu den Wurzeln zurück - von Elda Abendroth - 04.02.2018, 16:55
RE: Zu den Wurzeln zurück - von Elda Abendroth - 18.02.2018, 01:27
RE: Zu den Wurzeln zurück - von Elda Abendroth - 11.03.2018, 13:18
RE: Zu den Wurzeln zurück - von Elda Abendroth - 10.05.2018, 13:31
RE: Zu den Wurzeln zurück - von Elda Abendroth - 13.05.2018, 14:07
RE: Zu den Wurzeln zurück - von Elda Abendroth - 19.05.2018, 13:59
RE: Zu den Wurzeln zurück - von Elda Abendroth - 20.05.2018, 15:45
RE: Zu den Wurzeln zurück - von Elda Abendroth - 23.05.2018, 23:39



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste